Aktuelles

Hier finden Sie alle Neuigkeiten aus den Schulen sowie nach Aktualität geordnet einen Rückblick auf die Veranstaltungen und Aktivitäten von buntes burgenland.



19. Juni 2021

Vielfalttag in Mühlgraben!

31°C im Schatten und trotzdem: große Begeisterung bei den Teilnehmer*innen am Vielfalttag rund um den Ökoteich! Beim „Schwalbenspaziergang“ präsentierte Willi Halb seinen Bauernhof mit den unzähligen Rauchschwalbennester, wo die Schwalbeneltern emsig umherflogen, um viele hungrigen Mäuler zu stopfen! Stolz zeigte er uns auch das von den Schüler*innen der Volksschule selbstgebastelte Mehlschwalbennest, das sie ihm schenkten: Hier hat es den perfekten Platz! Auch aus den Mehlschwalbennestern am Schulhaus piepten viel Junge – aber der Doiberbach mit ausreichend Futter – und Lehm - ist ja gleich gegenüber. Am Ökoteich und in den umliegenden Wiesen stöberten wir auch so manches auf: Königslibelle, Schwarzer Trauerfalter und sogar die seltene Sumpfgrille – um nur einige wenige zu nennen! Engagierte Menschen vor Ort kümmern sich seit Jahren um ihre Naturjuwele! Entsprechend stolz sind Bürgermeister Fabio Halb, Altbürgermeister und "Schwalbenvater" Willi Halb, Umweltgemeinderat Heinz Löschnigg, sowie Franz Lex, der sein umfassendes Wissen über Weidenflechten und ökologische Zusammenhänge teilte: All ihnen gebührt auch ein großes Dankeschön für die tolle Organisation und Bewirtung an diesem Hitzetag! Hier ist die Einladung zum Vielfalttag zur Nachlese.

 


16. Juni 2021

VS Gattendorf: Endlich raus ins Schutzgebiet!

Lange haben wir gewartet – aber heute ist es endlich soweit: Alle 22 Schüler*innen der 4. Klasse von Daniela Michlits sattelten ihre Fahrräder und sind in die Rohrlusswiesen geradelt! Pädagoginnen und Eltern haben schon alles vorbereitet: Große und kleine Markisen und Zelte für Schatten – denn heute werden wir noch ordentlich schwitzen! Zum Glück ist diese Wiese schon gemäht. Sehr umsichtig erforschen die Kinder Insekten und Blumen der umgebenden, noch ungemähten Wiesen. Ein Schachbrett! Ein echtes Labkraut – wie das duftet! „Das ist der schönste Tag im Schuljahr!“ ruft Oliver. Danke an Öko-Leiterin Uschi Juram und die vielen weiteren helfenden Hände, die den Ausflug und das perfekte Picknick organisiert haben, samt Wassermelonen und Pizza!

 


19. Mai 2021

VS Leithaprodersdorf: Wir erforschen die Frauenwiesen!

Die geplante Anreise mit dem Fahrrad ließen wir wetterbedingt lieber bleiben – aber dies tat dem Forschergeist keinen Abbruch! In der „Blumengruppe“ und der „Insektengruppe“ wurde allerhand entdeckt. Das Barbarakraut konnten die Schüler*innen gleich benamsen. Warum wohl? Die Kinder sind ganz schön fixe Naturkenner: „Von den rosa Blumen pflücken wir nichts.“ Hanna: „Ja, die Orchidee gehört unter Naturschutz“! In den Brachen der Umgebung ließ sich auch so mancher Falter aufstöbern – bei so vielen Entdeckungen wurde die Zeit für die mitgebrachten Raupen schon fast zu kurz!

 


18. Mai 2021

VS Purbach: „Was macht eine Naturschutzbäuerin?“

Diese und viele andere kluge Fragen stellten die Kinder der Landwirtin Karin Nebenmayer, die gemeinsam mit ihrer Familie die Wiesen im Seevorgelände mäht („Ich fahre mit der Rundballenpresse!“) und sich bei unserem Feuchtwiesentag am 18. Mai interviewen ließ. Vor Ort erforschten die jungen Feuchtwiesen-Reporterinnen und -Reporter die große Vielfalt an Blumen, Insekten und Vögeln. Die mitgebrachten Raupen kitzelten wunderbar auf den Kinderhänden und Andreas fand sogar noch eine Raupe des Königskerzen-Mönchs!

 


17. Mai 2021

VS Schattendorf: Feuchtwiesenerlebnis im Schulhof!

So ein Pech: es schüttet in Strömen! Der Ausflug zu den Teichwiesen ist verschoben. Die Kinder und Lehrpersonen nehmen es sportlich: auch im überdachten Schulhof kann man sich an die Feuchtwiesen annähern – mit vielen Laufspielen, um der Kälte zu trotzen und einigen anderen Tricks. Das Highlight sind sicher die coolen Raupen! Junge und ältere Kleine Nachtpfauenaugen, fast fertige Kleine Füchse – und der fette japanische Eichenseidenspinner. Die entlocken den Kindern einige Ahs und Ohs!

 


12. Mai 2021

Stoob: Frühlingserwachen am Biri!

Endlich geht die Naturvielfalt-Ralley live weiter am Biri! Am 3. und am 10. Mai erforschen die Erstklässler die Streuobstwiesen wieder – aufgrund Corona-Schichtbetrieb in zwei Teilgruppen und leider noch ohne das Team von naturschutzakademie.at. Pädagogin Andrea Schermann berichtet, wie wohltuend der Biri auf Geist und Seele wirkt! Die Kinder machen viele Fotos und Audios im Teamwork. Die Highlights? Beim ersten Ausflug sind es der Igel im Gebüsch, Orchideen, der Segelfalter und der hübsche Würfel-Dickkopffalter; beim zweiten Ausflug unter anderem die Zauneidechse, die junge Ringelnatter und der Kuckuck!“

 


11. Mai 2021

Das große Schlüpfen in Forchtenstein!

Es tut sich was im Puppenhaus! Was ist das wohl? Als erster Falter schlüpft das Kleine Nachtpfauenauge, bald darauf gefolgt vom Nagelfleck. Die sind ja gar nicht auf dem Schmetterlingsposter drauf! Na das geht gar nicht – wenn die Kinder doch so fleißig am Bestimmen sind. Aber bald ist Abhilfe mit einer anderen Bestimmungshilfe gefunden, und jetzt können die Schüler*innen mit Pädagogin Vicky Hallett auch noch das Wiener Nachtpfauenauge identifizieren. „Die Kinder sind ganz begeistert!“ freut sich Direktorin Silke Teuschl.

 


11. Mai 2021

Stoob: Herr und Frau Nachtpfauenauge!

Pünktlich zur Kirschblüte schlüpfen die Kleinen Nachtpfauenaugen. Schön an der Färbung und den Fühlern zu unterscheiden: hier das farbenprächtigere Männchen mit den breit gefiederten Fühlern, da das Weibchen, etwas dezenter gefärbt und mit schlankeren Fühlern ausgestattet. Kinder und Pädagog*innen sind gleichermaßen begeistert, wie uns Andrea Schermann berichtet: „In dieser schwierigen Corona-Zeit machen uns die Ausflüge auf den Biri und die Falter im Puppenhaus allen besondere Freude!“

 


11. Mai 2021

VS Gattendorf: Nagelfleck und Landkärtchen sind auch schon da!

Die „Ökokids“ der VS Gattendorf sind begeistert: „Gestern waren wir fast live bei der Schlüpfung dabei!“ schildert Pädagogin Uschi Jurkovich und belegt dies mit vielen schönen Fotos. Vier verschiedene Falter sind schon geschlüpft und geben Anlass für viel Freude und genaue Betrachtungen: Welcher Falter kommt aus welcher Puppe? Anschließend finden die Schüler*innen gute Verstecke zum Freilassen.

 


11. Mai 2021

VS Schattendorf: Kleines oder Wiener Nachtpfauenauge?

Das ist die Frage! Die Kinder waren ganz eifrig am Bestimmen – und bald war das Geheimnis gelüftet: zuerst schlüpfte das Kleine, und jetzt das Wiener Nachtpfauenauge! Das ist ja riesig! „Die Kinder waren sehr aufgeregt, es ist echt spannend für uns!“ berichtet Claudia Ostermayer aus der 3. Klasse. Sehr behutsam wurden alle im Freien ausgesetzt. Und dann tauchte plötzlich das Landkärtchen auf! „Wie der wohl hierher kam?“ Aus der winzigen Puppe geschlüpft!

 


11. Mai 2021

VS Leithaprodersdorf: Ferdinand I. ist da!

Ein Kleines Nachtpfauenauge war der Erste, geschlüpft am 24. April: Ferdinand! Der nachtaktive Falter wollte am Vormittag nicht davonfliegen – also setzten ihn die Schüler*innen von Pädagogin Barbara Oswald-Graf in einen Strauch am Schulgelände. Die Kinder sind begeistert vom großen Schlüpfen. „Wir haben so eine Freude damit! Danke, dass wir mitmachen dürfen!“ Vom Landkärtchen, das eine Woche später schlüpfte, gelang sogar ein Video! Gratuliere!

 


11. Mai 2021

VS Purbach: Er fliegt!

Die Begeisterung der Kinder ist groß: das Landkärtchen aus dem Puppenhaus darf ins Freie - und fliegt einfach davon! Festgehalten am Video von Ludwig Fingerhut! In den Tagen davor sind die 3a und die 3b im Wettrennen: wo schlüpft der erste Falter? Da kommt die Meldung beinahe gleichzeitig aus der 3a und der 3b: UNSERER ist der Erste! Kleines Nachtpfauenauge! Ein paar Tage später folgt das erste Wiener Nachtpfauenauge: Jubel!

 


21. April 2021

VS Gattendorf: Es verwendet einen „Strohhalm“!

Ja genau! So in etwa saugt das Taubenschwänzchen mit seinem ausgerollten Rüssel den Nektar aus der Blüte, stellen die Kinder im Online-Falterworkshop fest. Jede Menge Schmetterlingsbiologie wird da von der kleinen, aber fröhlichen Kinderschar, die Corona-bedingt heute in der Ökologie-Klasse anwesend ist, mit Pädagogin Uschi Jurkovich und den Projektbetreuern diskutiert. Gemeinsam bestimmen sie anhand von Bildern und Tafeln auch alle möglichen Falter, die sie in den artenreichen Rohrlusswiesen finden könnten. Aber zunächst warten mal alle gespannt, was sich im Puppenhaus tun wird!

 


21. April 2021

Naturvielfaltralley online in Stoob!

Da wir aufgrund von Corona unseren gemeinsamen April-Ausflug in die Streuobstwiesen am Biri leider nicht wahrnehmen können, wird die Wahrnehmung für Falter und Vögel online geschärft! Der Schichtbetrieb bringt mit sich, dass einige Schüler*innen von zuhause dabei sind, andere vom Klassenzimmer. Zuerst kommt die 2. Klasse mit Pädagogin Andrea Schermann dran, dann die 1. Klasse. Sehr eifrig beteiligen sich alle am Falter-Bestimmen mit Fabian und am Vogel-Bestimmen mit Johanna. Denn für Meldungen aus dem Biri gilt: Auf die Artenliste kommt nur, was die Frau Lehrerin bestätigt, oder wovon die Schüler*innen einen Foto- oder Gesangs-Nachweis erbringen können! Nun erwarten wir mit Spannung, was sich im Puppenhaus und am Biri tut!

 


21. April 2021

VS Schattendorf: Was braucht ein Schmetterlingsforscher?

„Ein Fernglas!“ Auf die Frage an die Kinder, wer von ihnen denn ein Fernglas in die Feuchtwiesen mitbringen könne, schießen gleich ganz viele Hände hoch! Was noch? „Ein Buch zum Nachschauen!“ Ja genau. Und damit die Kinder der 3.Klasse, mit Pädagogin Claudia Ostermayer, bei diesem 1. Online-Falter-Workshop auch gleich richtig in Forscherstimmung kommen, wird dieses Nachschauen gleich geübt. Zitronenfalter? Viel zu leicht. Auch der Aurora-Falter wird gleich richtig identifiziert. Achtung – Ausschau halten – der fliegt gerade!

 


21. April 2021

VS Leithaprodersdorf: Wir ertasten das Puppenhaus!

Online-Feuchtwiesen-Workshop mit der 3. Klasse und Pädagogin Barbara Oswald-Graf! Unsere Praktikantin Verena verrät allerlei Geheimnisse aus der Schmetterlings-Biologie. Trotz Masken und Distanz sind die Kinder eifrig dabei: Wie fühlen sich denn die Kokons an? Da gibt es glatte und pelzige. Ob da überall dasselbe drinnen ist? Wieviele verschiedene Arten gibt es denn überhaupt im Burgenland? Die Kinder üben anhand von Bildern und Bestimmungspostern gleich, Falter zu bestimmen, damit die frisch geschlüpften Schmetterlinge dann gut identifiziert werden können! Soviel sei schon jetzt verraten: es sind vier Nachtfalter und ein Tagfalter!

 


20. April 2021

VS Purbach: 1. Feuchtwiesen-Workshop online!

„Wie werdet Ihr denn das Puppenhaus einrichten?“ „Wir holen Sessel und Tische vom xxx-Lutz!“ ruft Pädagoge Ludwig Fingerhut aus der letzten Reihe. In Wahrheit sind die Schüler*innen der 3a mit Pädagogin Gerda Friedrich, und die 3b mit Waltraud Eiweck, bestens vorbereitet. „Das Schmetterlingsvideo haben wir schon gesehen!“ Also können sie sich gleich als Schmetterlingsforscher betätigen. Mithilfe der Bestimmungstafeln sind die Falter-Bilder schnell identifiziert. Aber was in den verschiedenen pelzigen und glatten Kokons und Puppen wohl steckt? Das bleibt vorerst mal noch ein Geheimnis!

 


20. April 2021

Forchtenstein: Online-Falterwerkstatt mit der Volksschule!

Auch die 2. Insektenwerkstatt fand Corona-bedingt online statt. Das tat der Begeisterung der 3a mit Pädagogin Sonja Pahlevanan, und der 3b mit Victoria Hallett, keinen Abbruch! Die Kinder hatten für ihr Puppenhaus schon ein schönes Schmetterlings-Platzerl in der Klasse hergerichtet und das Puppenhaus sehr beobachtungsfreundlich mit einem durchsichtigen Deckel versehen. Die Kinder waren hochmotiviert und betätigten sich auch gleich als Schmetterlingsforscher: Zitronenfalter und Tagpfauenauge? Die kennt doch jede/r! Da darf es schon ein bisserl kniffliger werden! Aber auch das Schachbrett wurde korrekt identifiziert. Jetzt warten alle gespannt, was aus den Puppen schlüpft!

 


8. April 2021

Ein Puppenhaus für Stoob!

Zum Auftakt in die Frühlingssaison am Biri erhielt Frau Direktorin Stutzenstein heute eine Ladung mit Schmetterlingspuppen. Wie sie später berichtete, freuten sich die – aufgrund Corona-Notbetrieb – nur drei anwesenden Schüler/innen sehr, als erste zu erfahren, wofür das große Terrarium in der Aula schon bereitgestellt war! Wenn alle Schüler/innen wieder zurück sind, können die frisch geschlüpften Schmetterlinge dann gleich als erste Bestimmungsübung für die Frühjahrs-Vielfalt-Rallye am Biri dienen! Am Biri selbst ist es zur Zeit ohnehin noch viel zu kalt. Trotzdem blühen schon Kirschen, Schlehen, Pfirsiche – und sogar der erste Birnbaum!

 


8. April 2021

Ein Puppenhaus für Forchtenstein!

Um die Vorfreude auf die 2. Insektenwerkstatt wachsen zu lassen, erhält Frau Direktorin Silke Teuschl heute schon ein Puppenhaus für ihre Schüler*innen. Fünf verschiedene Schmetterlingsarten warten in ihren Kokons bzw. Puppen nun darauf, beim Schlüpfen von den Kindern beobachtet zu werden. Bei einem kurzen Ausflug in die nahen Streuobstwiesen und das Feuchtgebiet vergewissert sich die Projektbetreuerin, ob schon genug Nahrungsquellen für die Falter in der Nähe sind. Und siehe da: Kirschbäume, Schlehen und Sumpfdotterblumen sind schon in voller Blüte!

 


8. April 2021

Forchtenstein: Insektenwerkstatt: Die Wildbienen sind eingenistet!!

Nach dem Wildbienen-Workshop ging das große Basteln in der Schul-Werkstatt gleich los! Neben selbstgemachten Nisthilfen für den Garten zuhause fanden die Kinder auch am Schulhof gleich ein gutes Sonnen-Plätzchen für die Röhrchen-Nisthilfe. Und siehe da: wenige Wochen später herrscht reges Treiben darin: gut die Hälfte der Röhrchen ist schon voll! Fein säuberlich haben die Gehörnten Mauerbienen Brutzellen mit viel Pollen und je einem Ei ausgelegt. Gut, dass es gleich nebenan blühende Obstbäume gibt, da müssen die Wildbienen gar nicht weit fliegen!

 


6. April 2021

Volksschule Gattendorf: Willkommen beim Feuchtwiesen-Projekt!

Auch Pädagogin Uschi Jurkovich von der VS Gattendorf erwartet uns mit dem Puppenhaus für ihre Ökologie-Klasse schon freudig! Sie bringt uns auch gleich an die besten Plätze zur Naturbeobachtung zwischen Leitha und Kleiner Leitha. Jetzt geht der Schneesturm richtig los, Kiebitze und Große Brachvögel lassen sich gerade noch identifizieren, bei den großen Schwärmen durchziehender Watvögel tun wir uns schon schwerer. Eines steht fest: ohne Spektiv (Fernrohr) kommen wir in diese wunderbare, weitläufige Feuchtwiesenlandschaft nicht mehr her – und wenn es noch so stürmt!

 


6. April 2021

Volksschule Purbach: Willkommen beim Feuchtwiesen-Projekt!

Die Übergabe der Puppenhäuser an Pädagoge Ludwig Fingerhund findet gleich spontan am „Ort des Geschehens“, dem Seevorgelände von Purbach, statt. Mit von der Partie sind außerdem Naturschutzorgan Bernd Tobler und der von ihm vermittelte Bewirtschafter und Naturschutz-Bauer Gerhard Nebenmayer. Auch wenn der Einstieg mit der Schulklasse heuer aufgrund von Corona nur Online über die Bühne gehen kann: Auf die Exkursion hierher, unter dem weiten Himmel zwischen Wiesen, Wasser und Schilfmandeln, freuen wir uns schon sehr!

 


6. April 2021

Volksschule Leithaprodersdorf: Willkommen beim Feuchtwiesen-Projekt!

Bei der Übergabe des Puppenhauses an Klassenlehrerin Barbara Oswald-Graf in Leithaprodersdorf haben wir Glück: Heute sind im Corona-Notbetrieb vier Erstklässler*innen und ein Viertklässler anwesend und staunen über die Schmetterlingspuppen: „Kokons!“ stellen sie beim Anblick der Wiener Nachtpfauenaugen gleich korrekt fest! Hermann Frühstück lässt es sich zu unserer Freude auch nicht nehmen, in seiner Heimatgemeinde dabei zu sein! Die anschließende Feldbegehung auf den Frauenwiesen und deren Umgebung fällt wetterbedingt nur kurz aus. Da warten wir doch lieber auf Frühlingswetter!

 


6. April 2021

Volksschule Schattendorf: Willkommen beim Feuchtwiesen-Projekt!

Frau Direktorin Petra Leitgeb in der VS Schattendorf ist die Erste, die für ihre Schule das Puppenhaus mit fünf verschiedenen Schmetterlingspuppen in Empfang nimmt! Leider sind die Schüler*innen zur Zeit im Corona-Lockdown. Aber bis zu ihrer Rückkehr in die Schule sind die Puppen hier sicher gut aufgehoben: Vom Horst am Dach der Schule begrüßt uns schon von Weitem der Weißstorch! Über den Teichwiesen, die wir mit der Schulklasse im Mai erkunden möchten, kreisen bei unserem Lokalaugenschein gleich drei Rohrweihen. Hier gibt es viel zu entdecken!

 


04. April 2021

Ein ganz besonderes Osternest...

...haben uns unsere Schmetterlingszüchter beschert! Wir freuen uns, auch heuer wieder viele Schulen mit Kokons versorgen zu können, aus denen wunderbare Schmetterlinge schlüpfen werden. Diese hier enthalten wahre Naturwunder: Wiener Nachtpfauenaugen - in den Startlöchern, um ihre Flügel bald auszubreiten!

 


25. März 2021

Schwalbenworkshop in der VS Mühlgraben!

Jetzt wird in die Hände gespuckt! Die Kinder der Lernwelt in Mühlgraben zeigen, wie es geht! Nach gründlichem Studium der Anweisungen aus dem Zoom geht es los. Die Schule ist bestens ausgerüstet mit Werkbänken und Werkzeug – und die Kinder wissen auch, wie man damit umgeht! Es wird gehämmert, gesägt, geklebt und vor allem gegatscht! Am Ende sind die Prachtstücke für die Mehlschwalben fertig – gerade noch vor den Osterferien. Direktorin Andrea Langer ist sehr stolz auf ihre Kinder: „Wir haben alles ohne außerschulische Hilfe, also auch ohne Eltern gemacht!“

 


11. März 2021

Mühlgraben: Wer möchte ein Schwalbennest bauen?

…Ich!!! – So ertönte es vielfach aus dem Klassenzimmer der Volksschule Mühlgraben. Schwalbennester bauen in Mühlgraben ist ja auf den ersten Blick fast wie Eulen nach Athen tragen: Allein am Schulgebäude hängen mehrere Mehlschwalben-Nester. Und Willi Halb erzählt stolz, dass er letztes Jahr in seinem Rinderstall 48 junge Rauchschwalben zählte. Aber: Wo gibt es das denn sonst noch? Ausreichend Anlass, dem Schwalbenreichtum in Mühlgraben mit den Schüler*innen auf den Grund zu gehen! Und damit es nicht zu theoretisch wird, basteln wir eben auch Nester, wenngleich der Workshop - vorerst – aufgrund der Corona-Regeln nur über Zoom stattfinden kann. Eines sei für potentielle Nachahmer verraten: Vorsicht mit Bastelanleitungen aus dem Internet! Erst beim 3. Versuch im Vorfeld befand die Projektbetreuerin, dass die Methode nun Schwalben- und Kinder-sicher sei!

 


4. März 2021

Forchtenstein: Insektenwerkstatt Teil 1: Wildbienen-Zoom!

Damit nicht gleich der 1. Termin mit der Volksschule Forchtenstein wegen Corona-Einschränkungen ausfällt, nutzten wir die gute technische Ausstattung der Schule für eine Online-Werkstatt! Die 3a und anschließend die 3b waren so engagiert dabei, als ob es „live“ wäre! „Wieviele verschiedene Wildbienenarten könnte es in den Streuobstwiesen in Forchtenstein geben?“ „10!“ „1000!“…. Die Antwort liegt, wie so oft, in der Mitte. Die Schüler*innen bekamen, neben einer coolen Nisthilfe & Wildbienen-Kokons für den Schulhof, viele Tipps und Tricks zum Beobachten von Wildbienen, deren Ökologie, sowie zum selber-Basteln von einfachen Nisthilfen für den eigenen Garten. Diese werden oft von einer der häufigeren Wildbienen-Arten, der Gehörnten Mauerbiene, besiedelt. Ob wir die fesche Knautien-Sandbiene, mit den rosa Höschen, dann in den Streuobstwiesen entdecken, bleibt zu hoffen!

 


23. Februar 2021

Mühlgraben: Eine Heuschrecke im Winter?

Ja, sie existiert in Mühlgraben tatsächlich! Beim ersten gemeinsamen Spaziergang im heurigen Jahr gab es eine schöne Überraschung: Franz Lex, vor Ort auch als Kopfweiden-Experte bekannt, entdeckte am südexponierten Waldrand mehrere Individuen der Braunen Strandschrecke (Aiolopus strepens)! Sie ist im Mittelmeerraum recht weit verbreitet, aber erreicht in Südostösterreich ihre nördliche Verbreitungsgrenze. Das Besondere an dieser sehr sprungfreudigen Schrecke mit den roten Hinterbeinen ist, dass sie den Winter als Adulte überdauert. (Die meisten anderen Heuschrecken tun dies als Ei, daher sieht man sie erst im Sommer.) Ein willkommener "Frühlingsgruß" an diesem warmen Februartag, wenn andere Insekten noch tief "schlafen"!

 

 


21. Dezember 2020

Wolfau: Naturjuwel Lafnitz-Stögersbach-Auen

„Wir sind in der glücklichen Lage, ein Naturjuwel im Ortsgebiet zu haben!“ bekräftigt Bürgermeister Walter Pfeiffer bei der Übergabe des bunten Gemeindefolders in Wolfau. Das wurde schon frühzeitig erkannt. 1990 wurde die Aulandschaft, die unzähligen bedrohten Arten, wie z.B. den beiden Wiesenknopf-Ameisenbläulingen, Refugium bietet, zum Naturschutzgebiet erklärt. Mittlerweile sind die Auen auch Teil des Europaschutzgebietes Lafnitztal. Bürgermeister Pfeiffer weiter: „Ich begrüße das Projekt der Naturschutzakademie, durch das die Bevölkerung wieder auf dieses Naturjuwel aufmerksam gemacht und sensibilisiert wird.“ Jeder Haushalt in Wolfau erhält den Folder, der hier zu sehen ist.

 


22. Oktober 2020

Weingraben: Totholzreiche Waldbäche und Wiesen voller Schmetterlinge…!

„Was es bei uns alles Besondere gibt!“ freut sich Bürgermeister Peter Kohlmann bei der Übergabe der Projektfolder in Weingraben. Unregulierte Waldbäche voller Libellen, bunte Wiesen und Raine, mächtige alte Bäume als Mikrokosmen für Totholz-Käfer… Bei der Abschlussbesprechung, wie die Gemeinde ihre Naturschätze künftig noch besser fördern kann, wurden viele Ideen und Vorschläge diskutiert. „Eurem Experten-Team gilt meine größte Verehrung!“ Die Lichtbild-Präsentation für alle Gemeindebürger muss leider aufgrund Corona noch ein wenig warten, aber hier kann man schon mal einen Blick in den Folder werfen!

 


8. Oktober 2020

Zillingtal: Heckrinder für das Rückhaltebecken?

Ist Beweidung eine Option zur Kontrolle der Goldrutenflur und Wiederherstellung einer artenreichen Vegetation im Feuchtlebensraum? Im Rahmen der Projektbetreuung wurde eine Kooperation zwischen Zillingtal und der Wiener MA49 (Forstbetrieb) initiiert. Die MA49 hält seit Jahrzehnten eine Herde von Heckrindern zur „Landschaftspflege“ im Lainzer Tiergarten. Diese dunklen Rinder mit den imposanten Hörnern sind sehr robust und können das ganze Jahr im Freien gehalten werden. Von unserem Besuch, unter Leitung von Alexander Mrkvicka und Leopold Fidler von der MA49, waren die Rinder jedenfalls wenig beeindruckt und hielten sich im Hintergrund.

 


22. September 2020

Stoob: „Ist die giftig?“

Die Schüler/innen der Mittelschule Stoob hielten gebührenden Respektabstand, als sie bei ihrer ersten Naturvielfalt-Rallye am Noplerberg/Biri einen Dornfinger entdeckten! Diese Spinne mit den beeindruckend großen Cheliceren (Kieferklauen) ist tatsächlich die einzige Giftspinne in Österreich, deren Biss richtig weh tut (ähnlich einem Bienenstich). Alle anderen heutigen Funde – 56 weitere Tier- und Pflanzen-Arten!! – ließen sich einordnen zwischen harmlos (z.B. die Gottesanbeterin) und lecker (die verschiedenen Obstsorten!). Bürgermeister Stutzenstein ist zu Recht stolz auf die Naturvielfalt am Biri und belohnte alle Naturforscher/innen mit leckerem Biri-Streuobst-Apfelsaft!

 


10. September 2020

Wolfau: „Hier ist der Wiesenknopf!“

Natürlich entdeckten die Kinder den Wiesenkopf, der ist ja hier zum Glück nicht zu übersehen! Außerdem konnten die Drittklässler der Volksschule Wolfau auf den Lafnitzwiesen acht verschiedene Heuschrecken, drei Schmetterlinge, die Zebraspinne und die Vierfleck-Kreuzspinne identifizieren – und nur eine dieser Arten ist giftig! (Aber ungefährlich für uns!) Was hat am meisten Spaß gemacht? „Die Heuschrecken!“ Bürgermeister Walter Pfeiffer ist stolz auf seine Volksschüler – und sein Naturschutzgebiet!

 


2. September 2020

Weingraben: Größte Libelle Europas entdeckt!

Bürgermeister Kohlmann ist begeistert: Im Zuge der Felderhebungen im Pilot-Format „Naturjuwele finden und fördern“ konnte unser Projektteam die Große Quelljungfer (Cordulegaster heros) in Weingraben nachweisen: Gleich in zwei Bächen, in der Rabnitz und dem Dorfaubach, ist sie zuhause! Welche Naturjuwele darüber hinaus noch aufgespürt wurden und wie sie gefördert werden können, wird demnächst in einem Infoabend und mittels Folder vor Ort kommuniziert!

 


9. Juli 2020

Zillingtal: Blüten, Bienen und Schmetterlinge!

Nur drei Monate nach ihrer Anlage ist die Wiese schon eine Augenweide: Zwischen viel rosa Kornrade, gelbem Steinklee und anderen Kräutern tummeln sich bereits jede Menge Bienen, Schachbrett- und Dickkopffalter und vieles mehr. LH-Stellvertreterin Mag.a Astrid Eisenkopf und Bürgermeister Fellinger, freuen sich beim Lokalaugenschein Anfang Juli: „Hier kann man die Natur erleben!“

Die hübsche Kornrade ist ein mittlerweile stark gefährdetes Ackerbeikraut. Hier wurde sie als schnellwüchsige Decksaat eingebracht. Nächstes Frühjahr wird sie von typischen Wiesenkräutern ersetzt werden. Lassen wir uns überraschen!

 


17. April 2020

Willkommen im Frühling!

Mit dem schönen Wetter ist das große Schlüpfen im Puppenhaus richtig losgegangen! Zuerst das Wiener Nachtpfauenauge: unser größter heimischer Falter! Dann der hübsche Osterluzeifalter. Wir haben die beiden gleich freigelassen, wo sie sich am wohlsten fühlen: am Zwetschgenbaum, bzw. in der Nähe der Osterluzei!

 


10. April 2020

Der erste Falter im Puppenhaus ist geschlüpft!

Und der erste Platz geht an….den Nagelfleck! Heute früh sind gleich zwei dieser hübschen Nachtfalter geschlüpft. Wir konnten sie bei der Entwicklung beobachten: anfangs waren die Flügel noch ganz schlaff – jetzt sind sie flugfähig! Es sind zwei Weibchen: zu erkennen an den schmalen Fühlern. Ob sie die Birke gleich gegenüber finden?

 


9. April 2020

Blühende Gemeinde: Eine Blumenwiese für Zillingtal!

„Wir schaffen bunte Blumenwiesen für Wildbienen!“ freut sich Bürgermeister Johann Fellinger. Zillingtal ist die erste Muster-Gemeinde im Projekt „Buntes Burgenland – Naturjuwele schützen“! Als Einstieg war eigentlich ein Aktionstag zum gemeinsamen „Anpacken“ mit 60 Kindern aus der Volksschule Steinbrunn-Zillingtal geplant. Die Kinder sollten als „Blumenwiesen-Paten“ unter fachkundiger Anleitung Saatgut selbst auf der Fläche ausbringen dürfen. Corona zwang zum raschen Umdisponieren: die fleißigen Gemeindearbeiter übernahmen am 30. März die Arbeit!

Die Wiesenmischung enthält Samen von 100 verschiedenen heimischen Kräutern und Gräsern aus regionalen Sammlungen von Wildpflanzen aus dem REWISA-Netzwerk. Durch die Regionalität ist nicht nur gewährleistet, dass die Blumen hier gut wachsen (auch wenn es heiß und trocken ist). Sie bieten auch genau das, was unsere mittlerweile sehr in Bedrängnis gekommenen Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten zum Überleben brauchen: Ihren Lieblings-Pollen, Nektar und Unterschlupf!

 


7. April 2020

Willkommen im Feuchtwiesenjahr 2020 Online!

Wir begrüßen unsere neuen Projektschulen: die Volksschulen in Breitenbrunn, Gattendorf, Leithaprodersdorf und Schattendorf! Die Kinder und Pädagog*innen hatten ihre Feuchtwiesen-Erlebnisse schon gespannt erwartet. Aber leider hat Corona auch dieses Programm ordentlich durcheinander gewirbelt! Daher möchten wir Euch zumindest online miterleben lassen, was sich gerade im Pupppenhaus tut. Im Moment ist noch Ruhe! Aber es kann jeden Tag losgehen…

 


06. November 2019

Abschlussfest auf Burg Lockenhaus!

Mit einem rauschenden Fest ging ein tolles Feuchtwiesenjahr zu Ende! Die Schüler/innen & Pädagoginnen aus Güssing, Markt Allhau, Lockenhaus und Stegersbach legten sich nochmal richtig ins Zeug, präsentierten ihre Erlebnisse und glänzten mit ihrem Wissen beim Feuchtwiesen-Quiz. Das Projektteam holte in zwei Kurzfilmen besondere Naturschützer vor den Vorhang: Landwirtin Sonja Bugnics für ihre Beweidung der Bachaue Lug bei Neuberg, sowie Landwirt Franz Ulber und Naturschutzorgan Josef Weinzettl für deren Pflege der Wehoferbachwiese in Oberwart.

Landtagspräsidentin Verena Dunst überreichte Urkunden und appellierte an die Kinder: „Ihr stolzen Burgenländer, passt auf unsere Feuchtwiesen auf!“. Unser Dank gilt auch Bürgermeister Christian Vlasich für die Gastfreundschaft und das schöne Ambiente auf Burg Lockenhaus.

Unser Film lässt das Feuchtwiesenjahr 2019 nochmals Revue passieren! >>

Zum Film 'Naturschützer vor den Vorhang: Neudegg' gehts hier! >>

Zum Film 'Naturschützer vor den Vorhang: Wehoferbach' gehts hier! >>

 


19. Juni 2019

Zeitungen für Stegersbach!

Schon um 8 Uhr früh ist es brütend heiß – da kommt die kleine Feier mit Übergabe der Feuchtwiesen-Zeitung im kühlen Schulgarten der NMS genau richtig! Vizebürgermeister Michael Knopf ist auch mit dabei, als Direktor Erich Proszer in seiner Begrüßungsrede betont, wie sehr er die Ziele des Projektes unterstützt und wie wichtig es ihm sei, dass sich junge Leute für die Natur und Umwelt einsetzen. „Danke an das Land und die EU, dass sie so tolle Projekte ermöglichen!“ Zum Abschluss dürfen sich noch alle an köstlichen Erfrischungen laben, und sich daran freuen, dass auch im Schulgarten viele Schmetterlinge fliegen!

 


18. Juni 2019

Zeitungen für Güssing!

Große Freude auch in Güssing über die Feuchtwiesen-Zeitung! Pädagogin Gerlinde Szakasitz: „Wir haben schon öfter bei Projekten mitgemacht, aber so eine Zeitung haben wir noch nicht bekommen!“ Kollegin Gertrude Grübler: „Das beste am Projekt ist, dass die Kinder jetzt mit offenen Augen durch die Gegend gehen, und alles Mögliche entdecken!“. Bürgermeister Vinzenz Knor macht die Probe auf´s Exempel: „Welche Wiesenblumen kennt Ihr denn jetzt?“ Antwort: „Kuckuckslichtnelke, Glockenblume, Rotklee, Pusteblume...“ – „Mit Zikaden-Schaum!“

 


18. Juni 2019

Zeitung für Lockenhaus: „Ich bin 10 Mal drinnen!“

Bürgermeister Christian Vlasich staunte bei der Übergabe der Feuchtwiesen-Zeitungen nicht schlecht, als Sebastian auf die Frage „Was habt ihr gelernt?“ mit seinen Ausführungen begann: „Es gibt Unterschiede zwischen männlichen und weiblichen Faltern, und zwischen Tag- und Nacht-Aktiven, und das kennt man an den Fühlern...“. „Was hat Euch am besten gefallen?“ - „Die Schmetterlinge auf der Wiese!“ „Aber auch drinnen war es lustig!“ „Alles!“

 


18. Juni 2019

Zeitungen für Markt Allhau!

Geschenke-Tausch! Die Kinder haben Schmetterlingsgläser als Behältnis für Sommerloch-Ideen gebastelt – und eines mit Zettelchen als Dankeschön für das Betreuungsteam: „Mir hat am besten gefallen...“ Ja, was? Viele verschiedene Lieblings-Aktivitäten! Und Eure Lieblings-Tiere? „Skorpionsfliege!“ „Rotrandbär!“ „Feldgrille!“ „Die Raupen!“ Welche? – Die drei Tagpfauenaugen, die sich in der Klasse verpuppten, und zwei Wochen später schlüpften! Pädagogin Claudia Marth: „Die Kinder haben so viel gelernt, und die Eltern haben erzählt, wieviel sie nun auch zuhause beobachten...!“ Dafür gibt´s natürlich für jeden eine exklusive Feuchtwiesen-Zeitung. Auch Bürgermeister Hermann Pferschy ist beeindruckt!

 


4. Juni 2019

Tagpfauenaugen geschlüpft in Lockenhaus!

Nora Horvath berichtet aus der 1. Klasse: „Damit haben wir nicht mehr gerechnet! Aus unseren zwei Raupen [Anm: die bis zur Verpuppung durchgefüttert wurden!] sind Tagpfauenaugen geschlüpft! Da staunten wir nicht schlecht! Gertrude wurde mit den Worten "Gertrude, du fliegst von unserer Schulbude" verabschiedet. Der Schmetterling wollte nicht so recht aus dem Glas, also sind die Schüler/innen gemeinsam auf Kommando losgesprungen. Und siehe da, mit dieser tollen Starthilfe hat Getrude das Glas dann verlassen. Bertha 2.0 war sehr aktiv, da mussten wir nur das Fenster öffnen und schwupps war der Schmetterling schon fort.“

 


23. Mai 2019

Lafnitzwiesen: Im Reich der Feldgrille!

Zunächst sah es wetterbedingt für die 3. Klasse der VS Markt Allhau gar nicht nach Feuchtwiesen aus! Also begann der Vormittag mit Schmetterlings- und Vogelspielen in der Klasse. Aber sehr bald war klar: Wir wollen alle raus! Die Standhaftigkeit wurde belohnt, bald schien die Sonne, und die Wolfauer Wiesen präsentierten sich in voller Pracht! Zum Glück war der Wachtelweizen-Scheckenfalter noch etwas unterkühlt – er machte es sich auf mehreren Nasen gemütlich! Die überall laut zirpenden Feldgrillen, Schwarzer Apollo, Zikaden und Wanzen waren da schon flotter! Hannah und Magdalena meinten gar: Das war der schönste Tag im Schuljahr!" So wurden auch die vielen bunten Blumen gebührend gefeiert – ganz besonders von „den glorreichen Sieben (Mädels)“!

 


22. Mai 2019

Feuchtwiesen-Erlebnis an der Lafnitz

Am Schlechtwetter-Ersatztermin zeigten sich die Wiesen in voller Pracht! Die Teilnehmer/innen testeten zunächst Medien zur Pflanzenbestimmung: Welches Buch, welche App ist hier am geeignetsten? Und da sich Namen über Eselsbrücken leichter merken lassen, probierten wir auch gleich Spiele dazu aus (Spitzwegerich = spitz, Weg, er & ich!). Bei so vielen Blumen fehlen auch die Insekten nicht – und hier gibt es auch eine Menge davon zu bestaunen und zu identifizieren! Der Schwarze Apollo ist unverwechselbar, bei den Schecken- und Perlmuttfaltern wird es schon komplizierter! Zum Abschluss wurden die Pädagoginnen noch in die Geheimnisse der Raupenzucht eingeweiht – für die Schüler ein Highlight, aber ganz schön aufwändig!

 


22. Mai 2019

Ein Fest der Insekten!

Auch die bunten Blumenwiesen am Ufer der Güssinger Fischteiche entpuppten sich als Lebensraum für viele coole Insekten, die von den Kindern der 3a und 3b der VS Güssing gebührend bestaunt wurden. „Die [Raupe vom Brombeer-Scheckenfalter] schaut in der großen Lupe aus wie 3D Format!“ Auch ohne Lupe riesengroß war der Eichenspinner! Die Kinder hatten viel Spaß dabei, Springschwänze, Spinnen, Regenwürmer und Schmetterlinge aufzustöbern, pantomimisch darzustellen und zu zeichnen. Natur-Künstler/innen unter sich!

 


21. Mai 2019

„Darf ich die auch mal streicheln?“

Die zweiten Klassen der NMS Stegersbach erkundeten die Feuchtwiesen im Teilnaturschutzgebiet Bachaue Lug bei Neuberg. Wo die Goldrute schon überhand zu nehmen drohte, kommen jetzt immer mehr Feuchtwiesen-Arten durch. Verantwortlich dafür ist Biobäuerin Sonja Bugnics, die dort eigens für uns schon frühzeitig einige Ziegen und Schafe auftrieb. Zur großen Freude der Kinder durften die Tiere auch gestreichelt werden! Neben den Weidetieren sorgten auch die wilden Tiere und Pflanzen für viel „Actions“ und viele Gefühle – von anfänglicher Furcht (Spinnen: „Da hab ich einen Schrei-Anfall bekommen!!“) bis zur uneingeschränkten Begeisterung (viele Schmetterlinge! Bunte Blumen! Eine dicke trächtige Zauneidechse!!...)

 


20. Mai 2019

„Ein echter Biologe geht raus bei jedem Wetter...“

...ist zu lesen auf der Pinwand der 1. Klasse NMS Lockenhaus! Am 20.5. konnten die Schüler/innen ihr Motto beweisen! Weil es gar so nass war, wurden zunächst noch indoor die Raupen versorgt (Nagelfleck: die „Dicke Bertha“!) und das Bestimmen von Blumen und Schmetterlingen geübt. Kommentar zum Bürstenspinner: „Der hat Marshmallows auf dem Rücken!“. Aber dann ging es hinaus auf die Wiese! Erstaunlicherweise hielten sich auch die Insekten an das „bei jedem Wetter“-Motto – und die Kinder konnten coole Insekten wie den bedrohten Schwarzen Apollo, die (gar nicht gefährliche) Skorpionsfliege oder die größte heimische Wildbiene, die blau-schillernde Holzbiene, hautnah erleben.

 


12. Mai 2019

Muttertag!

Die Schülerinnen und Schüler der 3b VS Güssing haben schöne Muttertagskarten mit Schmetterlingsmotiven gebastelt! Das Puppenhaus darf das Wochenende auch bei einer Schülerin zuhause verbringen.