St. Martin an der Raab: Kostbarkeiten am Wegesrand

In der Gemeinde St. Martin im Naturpark Raab, im Dreiländereck mit Ungarn und Slowenien, sind Fluss, Äcker, Wiesen, Streuobstwiesen, Hecken und ausgedehnte illyrische Eichen-Hainbuchen-Wälder, durchzogen von schmalen Bächlein, immer in der Nähe vom Weg. Die Kinder der Volksschule (Direktorin Claudia Kröpfl-Kögl) dürfen gemeinsam mit der Projektbetreuung die vielfältigen Lebensräume, Tiere und Pflanzen am Wegesrand erkunden und ihre Entdeckungen der Bevölkerung bei einer Vernissage präsentieren. Die Gemeinde mit Bürgermeister Franz Josef Kern unterstützt das Vorhaben.