Zagersdorf: Naturjuwele-Check in der ältesten Weinbaugemeinde!

Historiker fanden den ältesten Rebkern (aus 700 v.Chr.) in Zagersdorf (Bezirk Eisenstadt). Nun ist Bürgermeister Ivan Grujic schon gespannt, welche Besonderheiten unsere Ökolog*innen hier finden und den Bürger*innen präsentieren! Die Erwartungen sind hoch: ein schöner Eichen-Hainbuchen-Mittelwald, der sich weitläufig bis zur ungarischen Grenze erstreckt, weiters die offene Landschaft mit Weingärten, Äckern und verbrachten Trockenlebensräumen, sowie drei unterschiedlich alte Rückhaltebecken lassen Gutes erahnen!

 


22. September 2022

Ein druckfrischer Gemeindefolder für Zagersdorf!

Das Warten hat sich gelohnt! Bei der Übergabe des Naturjuwele-Folders freut sich Bürgermeister Ivan Grujic sehr: „Schön ist er geworden! Ich bin begeistert, wieviele Arten Ihr in Zagersdorf gefunden habt!“ Bereits nächste Woche soll der Folder an alle 480 Haushalte in Zagersdorf ausgeteilt werden. Hier könnt ihr schon mal einen Blick in den Folder werfen.

 


09. Juli 2022

Nachlese: Naturspaziergang: Von Geist-Heuschrecken und Federlibellen

Bürgermeister Ivan Grujic lud im Rahmen des Buntes-Burgenland-Projektes zum Naturspaziergang in Zagersdorf ein, und Naturinteressierte kamen von weither – bis aus der Wachau! Der Naturspaziergang war auch als „Heuschrecken- und Libellentraining“ angekündigt. So fanden sich unter den Teilnehmer*innen so manche Naturliebhaber, vom Anfänger bis zum Profi, die sich diesen scheinbar „weißen Fleck“ auf der Landkarte (nur, was Entdeckungen von Insektenarten betrifft!) nicht entgehen lassen wollten.
Die Teilnehmenden lernten zuerst die wichtigsten Unterscheidungsmerkmale innerhalb dieser Tiergruppen kennen und schwärmten dann aus, um selbst welche zu fangen. Ziel war es, das noch wenig erforschte Gebiet um das naturnahe alte Waldstück, sowie den Bach am angrenzenden neuen Rückhaltebecken in Zagersdorf zu erkunden. Die „Ausbeute“ war groß! So wurden unter der fachkundigen Leitung von Thomas Zuna-Kratky fünf neue Heuschreckenarten für das Gebiet nachgewiesen! Unter anderem die schicke, rotbeinige Italienische Schönschrecke (Calliptamus italicus) oder die Große Goldschrecke (Chrysochraon dispar). Ein Highlight war außerdem eine sogenannte Geist-Heuschrecke, also das Phänomen einer frisch gehäuteten Heuschrecke mit ihrem noch weichen weißen Körper. Libellen-Expertin Martina Staufer zeigte uns eine Federlibelle, welche mit ihren „Boxhandschuhen“, mit langen Haaren an ihren Vorderbeinen, ihre Beute fängt. Direkt am Wasser wurden die Merkmale von Kleiner und Großer Pechlibelle verglichen und mehrere wunderschöne Blaupfeilarten unter die Lupe genommen.
Den akustischen Hintergrund zum Naturspaziergang bildeten nicht nur die Heuschrecken (die Thomas Zuna-Kratky mit dem Bat-Detektor hörbar machte), sondern außerdem der Pirol, dieser prächtig-knallgelbe Vogel, der gut versteckt aus dem Wald ruft und sich kaum blicken lässt!
Nach all diesen (und den in den letzten Monaten vorangegangenen) Entdeckungen wird nun ein Gemeindefolder über die naturräumlichen Besonderheiten von Zagersdorf erstellt und an jeden Haushalt verteilt.

Foto der Italienischen Schönschrecke: © Martina Staufer

 


09. Juli 2022

Insektenpracht im Zagersdorfer Wald!

Bei der heutigen Erkundung des ausgedehnten Waldes an der Grenze zu Klingenbach und Ungarn wurde das Expert*innen-Team von naturschutzakademie.at, Helmut Höttinger, Martina Staufer und Julia Kelemen-Finan, erneut fündig! Über den Bäumen, am Rand und in den Lichtungen der Mittel- und Niederwälder tummelten sich wunderbare bunte Tagfalter, darunter der blau schillernde Eichen-Zipfelfalter, der orangene Nierenfleck-Zipfelfalter sowie – mittlerweile in der nächsten Generation – der Silberleck-Perlmuttfalter. Auch ein hübscher kleiner Nachtfalter, das Fensterfleckchen, sowie eine ganze Reihe anderer cooler Insekten ließen sich blicken: vom gut getarnten Großen Grünen Heupferd, über eine mächtige, frisch geschlüpfte Mosaikjungfer, bis zum – gerade noch fliegenden – Hirschkäfer-Männchen.
Und sozusagen als Draufgabe ganz am Ende zeigte sich in einer Waldlichtung auch noch der Russische Bär: ein besonders attraktiver, EU-weit (unter der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie im Natura 2000-Netzwerk) geschützter, tagaktiver Nachtschmetterling!

Ein wahrlich märchenhafter Wald!

 


10. Mai 2022

Zagersdorfer Naturjuwelen auf der Spur! Einladung zum Naturspaziergang am 9.7.

Ein Tag im Mai ist kaum lang genug, um all die Naturschätze in Zagersdorf zu erkunden! Wir (Helmut Höttinger und Julia Kelemen-Finan) machen einen weiteren Rundgang, mit Start beim alten Rückhaltebecken – und werden gleich vom lauten Ruf des Laubfrosches begrüßt! Dann: eine Falkenlibelle am Teich! Die erste, prächtige Großlibelle des Frühlings!
Nach einem kurzen Abstecher zum Fischteich ist der nächste Halt das neue Rückhaltebecken in der Weingartenlandschaft. Besonders wertvoll: der kleine Bach, mit dem Bestand alter Weiden!

Der ausgedehnte Wald an der Grenze zu Klingenbach und Ungarn ist besonders vielversprechend, was die Artenvielfalt betrifft. Es ist noch etwas früh im Jahr, aber dennoch entdecken wir in dem wärmeliebenden Eichen-Hainbuchen-Mischwald neben dem gerade noch blühenden Purpur-Knabenkraut so manchen schönen, besonderen Falter! Highlights sind unter anderem der Schlüsselblumen-Würfelfalter oder der Silberfleck-Perlmuttfalter! Nachtigall und Pirol tönen immer wieder melodiös aus dem Wald!

Fazit: eine wunderbare Naturkulisse, die es noch näher zu entdecken gilt!

Dazu die Einladung an alle Gemeindebürger: am Samstag, den 9. Juli, wird es einen Naturspaziergang für alle Naturliebhaber geben! Auf Facebook (buntes burgenland) und hier, in der Gemeindezeitung, finden Sie die Einladung dazu!